DichtArt CLIII – De Weech

De Weech

Springste ruff uffn Zuch
Biste dann ma unerwechs
Krichste nie devon genuch
Willste niemals mehr zurüch

Machst ne Reis ins Ungewisse
Hat des Ganze aach kaa Ziel
Alles ohne schlecht Gewisse
Nur so gibts dir ziemlich viel

Kimmste schnell an deine Grenze
Gehste locker drüwwer naus
Kaaner tritt dir uff die Bremse
Nur bei dir biste Zuhaus

Un willste gerne weidergehn
Ach, was is des Lewwe schee
Ebbes werd‘ dir scho passiere
Awwer sicher mit Pläsiere

Lass dich net verhohnepiepeln
Geb nix all uff des Gebabbel
Ei, die Leit san ewwe neidisch
Denn sie wärn so gern wie du

Also, mach aafach dei Ding
Spreiz se aus die große Wing
Heb halt ab und fliech weit fort
So entkimmst dem Alldaachstrott

Am Ende haste die Erkenntnis
Des Dasein mit der viel Bewandtnis
Is gemächlich zu ertraache
Wenn de waast du bist ‘n Frei


De Weech = Der Weg


Bild: (C) 2022 by Ideenlese; Text: (C) 2022 by Dichterling